RitA - Resilienzförderung im transnationalen Austausch

Laufzeit: 2011 - 2014
Reichweite: bundesweit

Zielgruppe: Langzeitarbeitslose mit psychischen Beeinträchtigungen

Programmrahmen: Bundesministerium für Arbeit, Programm „Integration durch Austausch“ („Integration by Exchange“, kofinanziert durch den ESF, Ziel: Ausbildungs- und Beschäftigungschancen für benachteiligte junge Menschen durch transnationalen Austausch verbessern

Ziele: 

  • Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit

  • Förderung der Resilienz der Teilnehmer

  • Entwicklung von beruflichen Perspektiven

  • Integration der Zielgruppe in Arbeit oder Ausbildung


Projektpartner: 

  • Eichenberg Institut Gesundheits– und Personalmanagement GmbH
    Projekt RitA: Gesamtleitung, Beratung, individuelles Coaching der Teilnehmer, Gruppencoaching, Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt, Organisation und Begleitung des transnationalen Austauschs der Teilnehmer mit und in Estland

  • CarMen gGmbh (Caritas)
    Projekt RitA: Beschäftigung, Training und Praktika für die Teilnehmenden

  • Job Center Mayen-Koblenz
    Projekt RitA: Auswahl und Beratung der Teilnehmer, Vermittlung in Arbeit, Organisation zusätzlich erforderlicher Qualifizierungsmaßnahmen, Sicherung des Lebensunterhaltes

  • Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. 
    Projekt RitA: Organisation und Begleitung des Expertenaustauschs mit Estland

Ansprechpartner/in

Esther Herzog-Buchholz
esther.herzog(at)ism-mainz.de

Peter Greulich
peter.greulich(at)ism-mainz.de

Bernd Wanielik
bernd.wanielik(at)ism-mainz.de

 

 

 

Veranstaltungen

10.09.2014 IdA-Fachveranstaltung
"Transnationale Praktika als Baustein beruflicher Integration"

in der Kulturhalle Ochtendung
Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.
Anmeldungen bitte online unter www.ikab.de