Impressionen und Stimmen von der ism Jahrestagung 2016

Christina Jahnhorst-Kurth, Rechtsanwältin und Wirtschaftsmediatorin, selbstständig
Was ich mitnehme? Ich nehme mit, dass es bei uns Probleme im Sozialstaat gibt. Ich nehme mit, wie man etwas verbessern kann. Die Frage ist die Umsetzung: Wie es in der Bevölkerung und in der Gesellschaft umgesetzt werden kann. Was mir besonders gut gefallen hat, ist der Vortrag von Prof. Sell. Er hat bisschen Einblick gegeben, wie man volkswirtschaftlich darüber denken sollte und das hat mir ganz gut gefallen.

  

Patrik Rauber, Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Die Veranstaltung hat mir nochmal eine etwas andere Sicht auf meine Tätigkeit ermöglicht, gerade wenn man sich ein halbes Arbeitsleben ausschließlich mit Asylverfahren und Sprachkursen befasst hat. Vor allen Dingen die Vorträge von Prof. Butterwegge und Prof. Sell haben deutlich aufgezeigt, dass in vielen Bereichen unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens die soziale und wirtschaftliche Situation des Menschen zu kurz kommt und weitaus mehr Berücksichtigung erfahren müsste.

Ana Gracia Correia Wittkowski, Kindertagestätte St. Peter-St. Emmeran
Ich fand es interessant. Ich finde es schade, dass sehr viel über Migranten gesprochen wurde aber sehr wenige hier sind. Es ist immer eine sehr gute Absicht, aber auch immer meine Kritik. Man redet viel über die Migranten und redet nicht mit ihnen. Das fehlt. Ich verstehe auch die Schwierigkeit, wie auch der Professor betont hat. Es fehlt trotzdem die Arbeit mit Migranten. Diese können viel erzählen und reden, auch wenn sie manchmal Probleme mit der deutschen Sprache haben und einen Akzent haben. Man redet viel über Integration und verkauft diese oft als „wenn man Deutsch kann, ist man integriert.“ Ich bin froh, dass ich gekommen bin und habe Spaß gehabt. Es war schön!

 

Dr. Vanessa Kubek, ism e.V.
Ich fand es prima. Sehr gut gefallen haben mir die Vorträge der beiden Professoren, die einfach gesellschaftskritisch die Dinge sehr gut pointiert haben. Fand ich klasse. Und auch am Vormittag die Baustellen haben mir sehr gut gefallen, obwohl es sehr dicht gedrängt war, fand ich es waren so viele unterschiedliche Themen und Methoden, dass es einen lebendig gehalten hat. Ich konnte sehr gut folgen, es waren viele verschiedene Facetten, hat mir insgesamt sehr gut gefallen.

 

 

Marion Wartumjan, Arbeitsgemeinschaft selbstständiger Migranten e.V.
Von den Beiträgen wurde ein ganz großer Strauß aufgemacht, der allerdings nicht ganz zusammengebunden wurde. Ich hätte mir gewünscht, dass zwei drei Themen die Kernthemen der Tagung gewesen wären. Aber es hat mir Spaß gemacht dabei zu sein und es war eine sehr gastfreundliche Veranstaltung.

 

 

Klaus Schick, DLZ Handwerk
Ich fand es, obwohl ich die Thematiken ja schon kannte, erst mal wieder erfrischend von Herrn Sell wieder mal gecoached worden zu sein. Immer wieder gut. Ich nehme mit, dass doch Bewegung da ist. Dass Ideen da sind. Gerade die Vorschläge, die am Schluss kamen. Dass man versucht problemorientiert zu arbeiten und die Paragraphen im Hintergrund zu lassen. Das fand ich sehr wichtig. Es ist einfach immer wieder erfrischend zu sehen, dass es genügend Akteure gibt, die auf der Bühne aktiv sind und was tun. 

 

 

Prof. Dr. Johanna Mierendorff, Univ.-Prof. Sozialpädagogik MLU-Halle
Für mich war das eine sehr beeindruckende Veranstaltung. Dieses Zusammenbringen von theoretischen Themen von einer akademischen Durchdringung und der Frage nach möglichen Praxen, den Grenzen von Praxen, nach den Möglichkeiten von Praxen – das hat mir sehr gut gefallen und hat immer wieder Fahrt gewonnen. Sehr gelungene Veranstaltung und sehr gut ausgewählte Kolleginnen und Kollegen, die von dem, wovon sie sprechen, Ahnung haben und ein langjähriges und tief durchdrungenes Wissen.

 

Materialien zur Veranstaltung

Programm zur Jahrestagung des ism e.V.

download

 

Publikationsliste zur Jahrestagung des ism e.V.

download