Sozialwissenschaftliche Begleitung des Operationellen Programms des Landes Rheinland-Pfalz für den Europäischen Sozialfonds (ESF) in der Förderperiode 2014-2020

Laufzeit: Januar 2016 bis Dezember 2019

Auftraggeber: Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie des Landes Rheinland-Pfalz

Im Auftrag des MSAGD des Landes Rheinland-Pfalz übernimmt das ism in der ESF-Förderperiode 2014 bis 2020 zentrale Aufgaben der sozialwissenschaftlichen Begleitung und der Berichterstattung gem. Art. 50 bis 57 sowie Art. 111 und 114 der VO (EU) Nr. 133/2013.

Kernaufgaben sind:

  • Die kontinuierliche Auswertung von Monitoringdaten und die Erhebung von gemeinsamen und programmspezifischen Indikatoren, die nicht über das Monitoring erfasst werden zur Steuerung der Programmumsetzung und zur Erfüllung von Berichtspflichten.

  • Die Durchführung von mindestens einer Programmevaluierung je Priorität während des Programmzeitraums.

  • Die Durchführung von Fach- und Ad-hoc-Evaluierungen zur Erfüllung von Berichtspflichten sowie anlassbezogen zu Zwecken der Programmsteuerung und differenzierten Programmbewertung.

 

Den Kern der Auswertung von Monitoringdaten bildet die Prüfung des materiellen und finanziellen Verlaufs der ESF-Interventionen in den so genannten Investitionsprioritäten des ESF-Programms im Sinne einer Analyse des Programmverlaufs und damit verbunden einer Bewertung der Zielerreichung, um auf dieser Basis eine zielkonforme Steuerung des Programms zu ermöglichen. Zudem werden zur Programmsteuerung relevante Daten erhoben, die nicht über das Monitoring erfasst werden. Im Zuge der Erstellung der Fortschrittsberichte 2017 und 2019 erfolgt darüber hinaus eine Aktualisierung der im Kontext der Programmplanung erstellten sozioökonomischen Analyse und der SWOT-Analyse, um die Programmumsetzung auch im Hinblick auf Kontextbedingungen bewerten zu können. Dies erlaubt eine Einordnung, inwiefern die Strategie des Programms nach wie vor relevant und angemessen bzw. ob Anpassungen erforderlich sind.

Die durchzuführenden Evaluierungen lassen sich dem Evaluierungsplan entsprechend unterteilen in Durchführungs-, Wirkungs- und Fach- bzw. Ad-hoc-Evaluationen. In der Summe dienen diese der Analyse der Implementation des Programmverlaufs und der erzielten Ergebnisse bzw. Wirkungen. Während zu Beginn des Auftragszeitraums der Schwerpunkt auf Durchführungsevaluierungen liegt, gewinnt mit fortschreitender Programmumsetzung die Bewertung der Ergebnisse an Bedeutung.

Das ism unterstützt die ESF-Verwaltungsbehörde in der Wahrnehmung der Berichtspflichten gegenüber der EU-Kommission. Dies umfasst insbesondere die jährlich zu erstellenden Durchführungsbericht, sowie die Fortschrittsberichte 2017 und 2019. Die im Rahmen des Monitorings und der Evaluationen gewonnen Erkenntnisse werden darüber hinaus u.a. in Sitzungen des ESF-Begleitausschusses mündlich präsentiert.

Ansprechpartner/In