„Gesund und aktiv (rehapro) - wissenschaftliche Begleitung Düsseldorf/Mettmann“

Laufzeit: Januar 2020 bis Dezember 2024

Zuwendungsgeber:  Jobcenter Düsseldorf und MEaktiv Kreis Mettmann im Rahmen des BMAS-Modellprogramms rehapro

Hintergrund:
Im Rahmen des Bundesteilhabegesetzes hat der Bundesgesetzgeber mit §11 SGB IX das Bundesministerium für Arbeit und Soziales beauftragt, Modellvorhaben zur Stärkung der Rehabilitation umzusetzen. Das Bundesprogramm „rehapro - Innovative Wege zur Teilhabe am Arbeitsleben“ fördert demzufolge Modellprojekte, die durch neuartige Leistungen und Maßnahmen, effektiver als zuvor, die Erwerbsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen oder von Behinderung bedrohten Menschen erhalten, verbessern oder wiederherstellen. Dabei wird eine Verbesserung der Kooperation der unterschiedlichen Beteiligten im Rehabilitationsprozess, wie z.B. der Krankenversicherungen, der Arbeitsverwaltung, von Rentenversicherungsträgern, Anbietern medizinischer und beruflicher Rehabilitation sowie von Selbsthilfeeinrichtungen angestrebt.

Ziele und Inhalte:
Das Modellvorhaben „Gesund und Aktiv – aus einer Hand (GesA)“ der beiden Jobcenter Düsseldorf und MEaktiv Kreis Mettmann richtet sich an Leistungsbeziehende nach SGB II, deren Erwerbsfähigkeit auf Grund von komplexen, gesundheitlichen Problemlagen beeinträchtigt oder bedroht ist. Es verfolgt das Ziel, Beschäftigung und Teilhabe der Projektteilnehmer*innen an der Arbeitswelt zu ermöglichen. Dazu werden Leistungen in einer zentralen Anlaufstelle, dem „Haus der Gesundheit“ gebündelt und im Sinne einer ganzheitlichen Hilfe aus einer Hand aufeinander abgestimmt. Die innovative Organisationsform soll eine effektive Kooperation der Beteiligten der medizinischen und beruflichen Rehabilitation ermöglichen, die Vernetzung mit weiteren Anbietern der Gesundheitsförderung verbessern und den Teilnehmer*innen lösungsorientierte und individuell auf sie abgestimmte Unterstützungsangebote machen. So können vertiefte Erkenntnisse über Ausgangslagen und Bedarfe gewonnen und innovative Handlungsstandards für die Arbeit mit der Zielgruppe entwickelt werden.

Aufgaben des ism:
Das Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. unterstützt das Modellvorhaben bei der Erkenntnisgewinnung und Prozessstrukturierung unter den sich stetig verändernden Rahmenbedingungen. Durch Maßnahmen wissenschaftlicher Begleitung und Evaluation werden die Umsetzung der Aktivitäten, das Gelingen von organisations- und rechtskreisübergreifenden Kooperationsprozessen und die bei Teilnehmer*innen erzielten Wirkungen analysiert und die gewonnenen Erkenntnisse im Hinblick auf eine Verstetigung erfolgreicher Projektaktivitäten dokumentiert.

Zu den Maßnahmen zählen:

  • Moderation von Workshops mit dem Projektteam, Projektpartner*innen und weiteren Stakeholdern aus dem operativen und thematischen Umfeld des Modellvorhabens
  • Datenerhebung durch Befragungen von Teilnehmer*innen und Akteur*innen sowie Expert*innen- und Gruppeninterviews
  • Auswertung der Prozessdaten
  • Projekteigene Berichterstattung
  • Zusammenarbeit mit der Bundesevaluation.

Ansprechpartner/in