IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz im Förderprogramm IQ

Reichweite: regional, landes- und bundesweit

Zuwendungsgeber: Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wird in den beiden Handlungsschwerpunkten „Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung“ und „Qualifizierungsmaßnahmen im Kontext des Anerkennungsgesetzes" aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS) und des Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert. Partner in der Umsetzung sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Bundesagentur für Arbeit (BA). Der dritte und vierte Handlungsschwerpunkt, „Interkulturelle Kompetenzentwicklung der zentralen Arbeitsmarktakteure“ und „Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung“, werden aus Bundesmitteln finanziert.

Projektpartner im IQ Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz: Akademie der Ingenieure, Arbeit & Leben gGmbH, Caritasverband Koblenz e.V., Christliches Jugenddorfwerk Deutschlands e.V., CJD Rhein-Pfalz/ Nordbaden, DRK - Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Rheinland-Pfalz e.V.; Handwerkskammer Koblenz, Hochschule Kaiserslautern - Standort Zweibrücken, IBB Institut für Berufliche Bildung AG, ism Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V., Jobcenter Landkreis Mayen-Koblenz, Mainzer Kompetenz Initiativen e.V., MIP - Medici in Posterum GmbH, Palais e.V., ProfeS GmbH, Projekthaus-kh e.V. und Pro Social Business e.V.

Inhalte und Ziele:

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ arbeitet an der Zielsetzung, die Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Migrationshintergrund zu verbessern. Von zentralem Interesse ist, dass im Ausland erworbene Berufsabschlüsse – unabhängig vom Aufenthaltstitel – häufiger in eine bildungsadäquate Beschäftigung münden. Das IQ Netzwerk Rheinland-Pfalz ist eins von bundesweit 16 Landesnetzwerken im Förderprogramm IQ und wird mit seinen 25 Teilprojekten vom ism Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. koordiniert.

Träger der Teilprojekte sind Wohlfahrtsverbände, Kammern, Bildungseinrichtungen, Unternehmen, ein Jobcenter sowie ein Forschungsinstitut. Die rheinland-pfälzischen Projekte sind zum Teil landesweit, zum Teil regional aktiv.

Im Handlungsschwerpunkt Anerkennungs- und Qualifizierungsberatung gibt es neben den landesweiten telefonischen und persönlichen Beratungsbüros auch 'mobile' Angebote, speziell zur Information und Beratung für die Anerkennung im Ausland erworbener Berufsabschlüsse. Ebenfalls eingerichtet wurde die Beratungsstelle „Faire Integration“. Sie dient dazu, Geflüchtete und Zugewanderte über ihre Rechte als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu informieren und vor Benachteiligung und Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt zu schützen.

Qualifizierungsangebote gibt es fachlicher und sprachlicher Art für folgende Berufsgruppen: Handwerksberufe, kaufmännische Berufe, Logistik, Transport und Verkehr, Gesundheitsheitsberufe, soziale und pädagogische Berufe, technische Berufe

Angebote im Bereich der Interkulturellen Kompetenzentwicklung adressieren Verwaltungen, Wirtschaftsakteure und zivilgesellschaftliche Organisationen, die im Prozess der interkulturellen Öffnung und des Diversity Managements qualifiziert, beraten, motiviert und begleitet werden. Selbständigkeit als eine Alternative zur abhängigen Beschäftigung für Migrantinnen und Migranten wird berücksichtigt und die Angebote richten sich an regionale Akteure der Existenzgründungsunterstützung.

Regionale Fachkräftenetzwerke – Einwanderung: Ziel ist, regionale Strukturen für die Arbeitsmarktintegration von neu eingewanderten Fachkräften zu fördern. Dazu soll die Vernetzung mit den beteiligten Akteuren aufgebaut bzw. ausgebaut und Informations- und Beratungsangebote für Unternehmen und Fachkräfte besser miteinander verzahnt werden. Zudem werden bestehende Fachkräftenetzwerke durch die zielgruppenspezifische Expertise der IQ Akteure unterstützt. Derzeit sind zwei Teilprojekte, beide angesiedelt im ism, in diesem Handlungsschwerpunkt aktiv: IQ vernetzt – Fachkräfteeinwanderung Rheinland-Pfalz und IQ Service Einwanderung Gesundheitsberufe Rheinland-Pfalz.

Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ wir durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.
In Kooperation mit:

Ansprechpartner/IN


Ulrike Pingel
ulrike.pingel(at)ism-mainz.de

Dr. Eva Stauf
eva.stauf(at)ism-mainz.de

Dr. Ralf Sänger
ralf.saenger(at)ism-mainz.de


Kontakt:

Institut für Sozialpädagogische Forschung Mainz e.V. (ism)
Augustinerstraße 64-66, 55116 Mainz
Telefon: 06131 - 906 18 - 10

Weiterführende Links

rheinland-pfalz.netzwerk-iq.de

netzwerk-iq.de